GALERIE SUPPER is specialized in contemporary art.

Go to content
24.10. - 20.12.2020.

In the last exhibition of the year 2020 the GALERIE SUPPER presents the youngest works of Andreas Wachter & Mike MacKeldey in a collective show named Lichtungen / Ungeklotzt.

Central in the exhibition are the portraits of the two artists. The artistic depiction of the human figure is one of the first ones in the history of painting and sculpture. On basis of this tradition and its developments Andreas Wachter and Mike MacKeldey both create portraits that are not about the representation of concrete persons, but rather about the remarkable expansion of a supposedly familiar subject and therefore a contemporary release. The portraits of the two artists break with expectations and traditional ways of seeing. In the works of Mike MacKeldey and Andreas Wachter the viewer is confronted with his own limits of perception.
The figures in Andreas Wachter's works seem to belong to no specific time period. They are timeless, set in dramatically illuminated sceneries. Where they come from, where they go to, remains open and mysterious. The shadows in the background reach for the figures, embrace them. The observer is left clueless in the dark.
While Andreas Wachter's work is about the absence of things that are left unsaid, Mike MacKeldey's portraits are characterized by the presence of things that have to be revealed first. Mike MacKeldey’s calculated style of his photorealistic representation is the starting point, from where elements of an unrestrained, associative language of forms spread out and settles like a second skin on the well-planned pictorial space. The portraits seem to be a perfect fusion of a conception of an outside-world and an imagination which rises from deep down inside.
The portraits almost force a confrontation, because both artists undermine the need for explanation, as their titles offer no clues whatsoever. Andreas Wachter’s names his works almost prosaically sober. Mike MacKeldey's titles are composed of incomprehensible words. A game of hide and seek, attraction and repulsion, well-known and unfamiliar, tangible and unseen is played with the oberserver.

The showroom also features works from the GALERIE SUPPER’s program in which portraits are an essential topos, including Ellen DeElaine, Tino Geiss, Rayk Goetze, David LaChapelle, Andreas Lau, Erwin Olaf, Monika Thiele and Sebastian Wehrle.


In der Ausstellung Lichtungen / Ungeklotzt präsentiert die GALERIE SUPPER zum Jahresabschluss 2020 die Arbeiten von Andreas Wachter & Mike MacKeldey.

Die Porträts der beiden Künstler bilden den Schwerpunkt der Ausstellung. Ausgehend von einem der ältesten Motive der Geschichte der Malerei und Bildhauerei, der menschlichen Figur, schaffen Andreas Wachter und Mike MacKeldey Arbeiten, bei denen es nicht (mehr) um die Darstellung konkreter Personen geht, sondern vielmehr um die eigenwillige Erweiterung und das Finden einer zeitgenössischen Bildsprache eines vermeintlich vertrauten Sujets, den Bruch mit Erwartungen und tradierten Sehgewohneiten. In den Arbeiten von Mike MacKeldey und Andreas Wachter wird der Betrachter mit seinen eigenen Grenzen von Wahrnehmung konfrontiert.
So scheinen die Figuren bei Andreas Wachter wie aus der Zeit gefallen, hinein in eine dramatisch beleuchtete Szenerie. Woher sie kommen, wohin sie gehen, bleibt offen und rätselhaft. Die Schatten greifen nach den Figuren, umfangen sie und lassen den Beobachter im Dunkeln.
Während es bei Andreas Wachter um die Abszenz, das Nichtsagen von Dingen geht, zeichnen sich Mike MacKeldeys Porträts durch das Zugegensein, das Sichtbarmachen derselben aus. Die planerische Strenge und der feine Duktus seiner fotorealistischen Darstellung von Gesichtern stehen im Spannungsverhältnis zu Elementen einer ungebändigten, assoziativen Formensprache, die sich wie eine zweite Haut, wie ein inneres über ein äußeres Bild legen.
Die Porträts zwingen geradezu zur Auseinandersetzung, denn beide Künstler unterwandern das Bedürfnis nach Erklärung, indem auch ihre Bildtitel keinerlei Anhaltspunkte bieten, sind sie bei Andreas Wachter doch beinahe prosaisch-nüchtern gehalten oder setzen sich bei Mike MacKeldey aus unverständlichen Wortgebilden zusammen.
Ein Spiel aus Anziehung und Abstoßung, Bekanntem und Fremdem, Verborgenheit und Sichtbarkeit, Greifbarem und Entschlüpfendem wird getrieben.

Im Showroom sind ebenfalls Arbeiten aus dem Programm der GALERIE SUPPER zu sehen, in denen das Porträt eine zentrale Rolle spielt, darunter Ellen DeElaine, Tino Geiss, Rayk Goetze, David LaChapelle, Andreas Lau, Erwin Olaf, Monika Thiele und Sebastian Wehrle.
Back to content